Partnerschule

 

Vredental Secondary School, Südafrika

 

Welkom en goeie reis – Vredendal Secondary School zu Besuch an der Stadtteilschule Eidelstedt

 

Nach der erfolgreichen Anbahnung einer Schulpartnerschaft mit der Vredendal Secondary School aus der Republik Südafrika, ca. 300 Kilometer nördlich von Kapstadt, im September 2015 konnte die Klasse 13a im September 2016 eine Gruppe südafrikanischer Schülerinnen und Schüler sowie deren drei Begleiter in Empfang nehmen.

Gemeinsam reisten Hamburger und Vredendaler SchülerInnen nach Granzow an der Müritz, um dort die norddeutsche Natur zu erkunden, Ausflüge zu unternehmen und natürlich: sich gegenseitig kennen zu lernen und näher zu kommen. Dabei half die Erkenntnis, dass Englisch für beide Seiten eine Fremdsprache ist, denn die Alltagssprache unserer Gäste ist Afrikaans.

Auch in Hamburg begleitete uns das Thema „Biodiversität und nachhaltige Entwicklung in der Stadt und auf dem Land“ auf diversen Workshops und sonstigen Unternehmungen. Gemeinsam erkundeten wir u.a. den botanischen Garten in Klein Flottbek, besuchten ein interaktives Theaterstück zum Thema „Klimawandel“ und bauten eine Garteninsel, die nun bepflanzt im See des Zukunftsparks Nieklitz im nahen Mecklenburg zu bewundern ist.

 

 

Im Mai 2018 landete zum dritten Mal eine Gruppe von Schülerinnen unserer Partnerschule in Vredendal/ Südafrika für einen Besuch hier bei uns an der Stadtteilschule Eidelstedt. Acht Schülerinnen und zwei Begleitlehrkräfte wohnten für zweieinhalb Wochen in Gastfamilien, erkundeten die Stadt und unsere Schule.

Gemeinsam mit den gastgebenden Schülerinnen der AG Südafrika – Partnerschaft arbeiteten die Gäste zum Thema „Wie können sich Jugendliche in einer demokratischen Gesellschaft aktiv beteiligen?“

Unter Förderung und Anleitung des Hamburger Communitiysenders und Ausbildungskanals TIDE entstand so eine Magazinsendung aus selbst produzierten Filmclips und Talkrunden, die auf tidenet.de/tv ausgestrahlt wurde.

Im Rahmen dieses Projekts fand auch eine Tagesreise nach Berlin statt mit Besuch im Bundestag auf Einladung des Bundestagsabgeordneten Manuel Sarrazin. „Politik als Beruf“ stand hier im Mittelpunkt des Interesses, und natürlich Geschichte: Ein Besuch der Mauer – Gedenkstätte und des Holocaust – Mahnmals gehörten dazu. Leider musste das geplante Interview ausfallen, weil der Abgeordnete sich krankheitsbedingt vertreten lassen musste.

Doch einen weiteren Berufspolitiker lernten wir persönlich kennen: Niels Annen, direkt gewählter Eimsbütteler Bundestagsabgeordneter und Staatsminister im Auswärtigen Amt, informierte sich vor Ort in der Schule über unser Projekt und stellte sich für ein Interview im Rahmen unserer Dreharbeiten zur Verfügung.

Auch die Bezirksversammlung Eimsbüttel, namentlich der Ausschuss für Bildung und Sport, lud uns ein, die Sitzung zu besuchen und so hatten die Schülerinnen Gelegenheit, mit Lokalpolitikern und Lokalpolitikerinnen ins Gespräch zu kommen darüber, warum und wie man sich ehrenamtlich politisch engagieren kann. Wie man als Frau und Mutter Familie und Politik verbindet und warum sich das Engagement lohnt, darüber sprachen die Schülerinnen im Rathaus mit der Bürgerschaftsabgeordneten Anna Gallina und besuchten im Anschluss eine Sitzung der Hamburgischen Bürgerschaft.

Spaß und Freizeit durften neben so viel Engagement natürlich nicht fehlen: Gemeinsames Kochen in der Schulküche, Elbfähre fahren und Picknick am Strand, Eislaufen und Alsterrundfahrt – es gab einiges zu erleben. Emotionale Abschiedsszenen bei der Abreise am Flughafen zeigten: Hier wurden Freundschaften geschlossen. Alle freuen sich darauf, sich (hoffentlich) im kommenden Jahr in Vredendal wiederzusehen. Dort, nachdem wir hier so viel gelernt haben darüber, wie demokratische Beteiligung funktioniert, wollen wir selbst aktiv werden, am liebsten im Bereich Umwelt-/ oder Klimaschutz. Konkreteres festzulegen und in die Wege zu leiten ist nun die Aufgabe für die AG – Teilnehmerinnen beider Schulen zur Vorbereitung des Gegenbesuchs in Südafrika.

 

 

 

Gefördert im Rahmen des ENSA-Programmes der ENGAGEMENT GLOBAL gGmbH mit Mitteln des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung. Der Inhalt muss nicht mit den Ansichten des Zuschussgebers übereinstimmen.